Hebmüller

360° sichtbar in messelosen Zeiten

Wie Netzwerkmitglied Hebmüller Aerospace mit smartem Marketing global Pilot im eigenen Cockpit bleibt.

Die Zeiten ändern sich nicht. Messeabsagen und limitierte Kundenerreichbarkeit zwingen Unternehmen auch in der Luftfahrtindustrie zu maximalen Einschränkungen im Betriebsablauf. Eins darf jetzt nicht abreißen: Der Kontakt zum Markt durch agiles Marketing und strategisches Business Development.

Wenn Lieferketten ins Stocken geraten, sind schwere Zeiten für ganze Industrien programmiert. Die Weltwirtschaftskrise der Beschaffung in Folge der pandemischen Gesamtlage hat alle Nischen unserer Volkswirtschaft erreicht. Hier keine Chips für die CNC-Steuerung, dort keine Halbleiter für das 5-Achs-Bearbeitungszentrum. Ohne Zulieferer geht es nicht. Wie können sowohl Procurement als auch Supply Chain aufrechterhalten werden? Durchhalten und smarte Methoden sind angesagt.

Wer jetzt keine Rezepte hat, wird aus dem regionalen Markt NRW nicht im globalen Aerospace-Absatz mitkochen können. Zeit also für die richtigen Zutaten, die passenden Gerätschaften in der Zubereitung und vor allem gute Köche.

Was so einfach klingt, ist angewandte und professionell umgesetzte Methode bei AeroSpace.NRW Mitglied Hebmüller Aerospace. „Als wir uns dem ersten Lockdown 2020 ohne Warnung ausgesetzt sahen, konnten wir uns entweder bewegen oder dem Trübsal ergeben“ so Axel Hebmüller, Geschäftsführer des vor 25 Jahren gegrün-deten, in Kaarst bei Düsseldorf ansässigen Familienbetriebes. „Kurzerhand haben wir für die anstehende Messe Aircraft Interior Expo die von uns bereits beauftragten und bereits konstruierten Messestände in eine virtuelle Präsenz überführen lassen. Das haben wir mit kompetenten, lokalen Produktionspartnern gestemmt. So konnten wir zeitnah unser eigenes Messe-TV aus dem Greenbox-Studio senden, als ob wir live vor Ort gewesen wären.“

Diese Agilität ist es, die aktuell gerade mittelständische Produktionsbetriebe in Deutschland vor dem Untergang retten kann. Disruptive Konzepte müssen her, um in schwierigen Zeiten dem Gast mit passenden Gewürzen schmackhafte Gerichte anzubieten.

„Die Resonanz auf unsere virtuelle Messe war erstaunlich. Parallel haben wir unsere Digitalisierung und Markenbildung vorangetrieben“ schildert Hebmüller seine Offensive.

„Wir haben mit einer Fülle von Maßnahmen konsequent Gas gegeben“:

  • Einführung einer All-in Business CRM-Suite als
  • 360 Grad Kundenakte
  • Start der Hebmüller Video-News
  • Etablierung eines Branchen-Newsletters
  • Launch der Hebmüller Podcast-Reihe
  • Mission Statements auf allen Social-Media-Kanälen

„Damit konnten wir unsere Glaubwürdigkeit und Reputation sinnvoll stärken“, so Hebmüller weiter.
Innovationen wurden und werden konsequent vorangetrieben. Nicht nur stellte Hebmüller Aerospace mitten in der Branchenkrise neue Ingenieure und Entwickler ein, sondern startete auch eine Produktoffensive. Ventile mit neuartigen Steuerungen versorgen Flugzeughersteller in den Küchen (Galleys) und Toiletten (Lavatories).

Auch hier greift der 360° Sichtbarkeitsansatz. Auf dem 15. Tag der Luftfahrtregionen stellte Hebmüller Aerospace seine Innovationen vor und berichtete darüber in einem eigens lancierten TV-Beitrag mit einem Statement von NRW Minister Pinkwart. Dank der Reichweite über Medienverteiler und auch die Netzwerkseiten von AeroSpace.NRW konnten neue Zielgruppen erreicht werden.

Zur Zukunftssicherung trägt bei, dass die Hebmüller Aerospace mit der US-Niederlassung in Johnson City, Tennessee, bereits frühzeitig eine belastbare Atlantikbrücke etablieren konnte. Heute findet man dort statt, wo die Kunden sind – 24/7 und voll digital. Öffentlichkeit in messelosen Corona-Zeiten schafft wahrnehmbare Relevanz, die auf die Bekanntheit des Unternehmens einzahlen.

Flankiert wird das durch die vielschichtigen Engagements der Unternehmerfamilie Hebmüller – als Vorbild für gelebtes Employer Branding. Auf Gut Mankartzhof, dem Betriebssitz der Hebmüller Gruppe, betreibt Nicole Hebmüller einen eigenen Reitstall, Axel Hebmüller fungiert als Vorsitzender des Kreis-Pferdesportverbandes Neuss und steuert von hier die Geschicke als Vorsitzender des Außenwirtschaftsverbandes NRW. Die nächste Familiengeneration ist mit Marc Hebmüller bereits voll in der Unternehmensgruppe involviert.

Hebmüller Aerospace bleibt Pilot im eigenen Cockpit mit smartem Marketing. Man kann gespannt sein, mit welchen Ideen das rund 20-köpfige Team die nächsten Herausforderungen meistert, getreu dem hauseigenen Claim: TRUST IN MORE.

Hebmüller Aerospace

Axel Hebmüller (CEO) | Alexander Dürkopp (Head of R&D)
+49 2131 591195 | info@hebmueller.de

Schlagwörter: ,
Share on:
Previous Post
INterview_MWIDE
Ausgabe 1

Nordrhein-Westfalen: Unverzichtbar für die Luft- und Raumfahrt

Next Post
Heggemann
Ausgabe 1

Startschuss für neues Aerospace Testcenter